Aktualisierungen

15.09.2021 23:10

neue Rezensionen online

BEZZEL, E.: Die schönsten Vogelgeschichten aus "Brehms Thierleben" - ausgewählt und heute erzählt,

REICHHOLF, J.:  Flussnatur - Ein faszinierender Lebensraum im Wandel

Weiterlesen …

06.09.2021 18:15

diverse Seiten aktualisiert

- diverse neue Presseberichte auf den Seiten Landwirtschaft und Naturschutz, Wiesenwettbewerb, Nationalpark, Grenztrail
- Themenseite Natur und Kunst aktualisiert

29.08.2021 17:00

neue Themenseite Grenztrail

Presseberichte und Infos zum geplanten Grenztrail

Weiterlesen …

17.08.2021 18:05

Themenseiten aktualisiert

neue Pressemeldungen auf Themenseiten Wald und Landwirtschsft&Naturschutz

NSG Paradies bei Gellershausen

<<  zur NSG-Übersicht  >>

Erstausweisung: 1980
Gemeinde: Edertal (Gellershausen)
MTB 4820
Schutzgrund: Bot, Kuhi
Größe: 7,02 ha


Lage und Besonderheiten
Als "Paradies" werden die Forstorte Goldbachkopf und Schützendriesch zwischen Gellershausen und Albertshausen bezeichnet. Der Name hat seinen Ursprung wahrscheinlich in dem parkartigen Aussehen des ehemaligen Hutewaldes mit seinen imposanten alten Baumgestalten. Früher wurden im Herbst, wenn die Waldbäume reichlich Früchte trugen, Schweine und Ziegen zur Mast in den Wald getrieben. Auf die einstige Waldweide deuten auch zahlreiche Wacholderbüsche hin.

 

Etwa die Hälfte des "Paradies" genannten Gebietes ist als NSG ausgewiesen. Es geht hier weniger um Biotop- oder Artenschutz, sondern um die Erhaltung und Pflege eines wald- bzw. kulturhistorischen Denkmals. Bereits 1911 wurden die beiden Forstorte auf fürstlichen Befehl aus der Nutzung genommen. Viele ältere Bäume sind inzwischen zusammengebrochen und ihre Überreste werden als Totholz allmählich von Insekten und Pilzen in den Kreislauf der Natur zurückgeführt.

 

Dennoch versucht man, durch Freistellen der noch vorhandenen alten Bäume, Wacholder und Heidereste das Bild eines ehemaligen Hutewaldes so lange wie möglich zu erhalten. Seit einiger Zeit findet wieder eine Beweidung mit Heidschnucken statt (siehe www.schnuckenprojekt.de).

 

Besucherhinweis:
Drei Zugänge führen zum NSG:

•  Vom Freizeitgebiet "Spicke" bei Kleinern wandert man rechts am Wochenendhausgebiet vorbei in Richtung Tannengrund.

•  Von Albertshausen aus fährt man in Richtung Kesselbachtal und biegt am Waldrand links zu einem Wanderparkplatz ab.

•  Über Gellershausen erreicht man das Gebiet durch das Goldbachtal.

 

Die verschiedenen Zugangsmöglichkeiten kann man gut für Rundwanderungen nutzen. Am südöstlichen Rand des NSG steht eine Schutzhütte mit einer Informationstafel.

 

 

 

Kurzübersicht Pflanzen- und Tierwelt

Über die Flora und Fauna ist wenig bekannt. An einem kleinen Quelltümpel im Norden des Gebietes wurde 2006 die Gestreifte Quelljungfer, eine stark gefährdete Libellenart, nachgewiesen.

 

81 festgestellte Schmetterlingsarten, charakteristische Vertreter sind Weißbindiges Wiesenvögelchen oder Heidelbeerspanner, als seltene Arten der halboffenen Waldlandschaft kommen vor: Früher Perlmuttfalter, Braunfleckiger Perlmuttfalter, Rundaugen-Mohrenfalter.

 

Klicken Sie auf die Miniaturen, um sie zu vergrößern.



Genauere Informationen zu

Flora, Fauna und Insektenwelt

des NSG Paradies bei Gellershausen

auf den Seiten 171-172 in:
„Naturschutzgebiete in Hessen“, Band 4:

Waldeck Frankenberg und Nationalpark Kellerwald-Edersee

 

 

<<  zur NSG-Übersicht  >>