Aktualisierungen

22.09.2021 20:15

mehrere Seiten aktualisiert

Themenseite Weißstörche, Themseite windkraft, Aktionsseite Wiesenwettbewerb

15.09.2021 23:10

neue Rezensionen online

BEZZEL, E.: Die schönsten Vogelgeschichten aus "Brehms Thierleben" - ausgewählt und heute erzählt,

REICHHOLF, J.:  Flussnatur - Ein faszinierender Lebensraum im Wandel

Weiterlesen …

06.09.2021 18:15

diverse Seiten aktualisiert

- diverse neue Presseberichte auf den Seiten Landwirtschaft und Naturschutz, Wiesenwettbewerb, Nationalpark, Grenztrail
- Themenseite Natur und Kunst aktualisiert

29.08.2021 17:00

neue Themenseite Grenztrail

Presseberichte und Infos zum geplanten Grenztrail

Weiterlesen …

Hornissen: bedroht - nicht bedrohlich!

Informationen zur "Superwespe"

 

 

Hornissen sind an Süßigkeiten, Obst und süßen Getränken nicht besonders interessiert!

 

 

Wie gefährlich sind Hornissen?


   

Viele Menschen haben Angst vor Wespen. Und dann noch Superwespen – die Hornissen! Aber Hornissen sind friedfertig und stechen in aller Regel nur, wenn sie sich unmittelbar bedroht fühlen. Trotz ihrer Größe sind die Stiche einer Hornisse keinesfalls gefährlicher als die von Wespen oder Honigbienen. Die Toxizität des Giftes ist sogar geringer, wohl aber sind Stiche schmerzhaft.

 

Der bekannte Spruch "Drei Hornissenstiche töten einen Menschen - sieben ein Pferd" gehört somit ins Reich der Fabeln.

 

Stiche im Mund- und Rachenbereich können aufgrund der auftretenden Schleimhautschwellungen ggf. zu akuten Atemproblemen führen. Sie sind jedoch sehr unwahrscheinlich, da Hornissen nicht an Süßspeisen naschen und man daher mit ihnen am Kaffeetisch nicht so leicht in Kontakt kommt wie mit Wespen.

 

 

tl_files/fM_k0002/Bilder_Themen/Stachel.gif

 

Der Stich einer Hornisse ist weniger giftig als der einer Honigbiene und kommt aufgrund ihres unaufdring-lichen Verhaltens selten vor.

Achtung Allergiker!


   

Besonders in Acht nehmen müssen sich natürlich Menschen, die allergisch sind. Sie reagieren auf eine im Gift vorhandene Eiweißkomponente (ebenso bei Bienenstichen) . Zum Glück ist das nur selten der Fall (nur etwa 2-4% der Bevölkerung sind betroffen).

 

 

 

   

Wie leben Hornissen?


   

tl_files/fM_k0002/Bilder_Themen/Koenigin.gifDiese Großwespen bilden ähnlich wie die Honigbiene Staaten. Die Völker leben nur ein Jahr. Im Herbst lösen sie sich auf. Allein die begatteten Königinnen überwintern. In einem Volk gibt es nur eine Königin. Stirbt sie, ist das ganze Volk verloren.

 

Für den Nestbau sammeln die Tiere morsches Holz und abgestorbene Rindenstückchen. Bis zu einem halben Meter hoch können die Nester werden und bis zu zehn Etagen aufweisen. Sie finden sich in Spechthöhlen und tiefen Astlöchern, aber auch in Scheunen, Dachböden, Vogelnistkästen und Rolladenkästen.

 

Hornissen sind in verschiedenen Lebensräumen anzutreffen: Laubmischwälder, Streuobstwiesen, Auwälder und Parks mit Eichen-, Eschen- und Birkenbeständen.

 

 

 

 

tl_files/fM_k0002/Bilder_Themen/NEST.gif

 

Die Nester bestehen aus einer papierartigen Masse aus zerkautem Holz und können bis zu einem halben Meter hoch werden.

Was fressen Hornissen?


   

Für den stets hungrigen Nachwuchs jagen die Arbeiterinnen Insekten. Ein großes Volk kann pro Tag bis zu 500 Gramm vertilgen. Für Bienenvölker sind Hornissen keine Gefahr, da i. d. R. nur einzelne Exemplare gefangen werden.

 

Hornissen sind u. U. in der Lage, weit größere Beutetiere zu fangen und zu erlegen. Auf www.hornissenschutz.de sind einige eindrucksvolle Fotos zu sehen, die Hornissen beim Erbeuten von Großlibellen, Heuschrecken und kleinen Eidechsen zeigen.


Im Herbst lecken die Tiere auch an Obst, aber nur von Früchten, die bereits angenagt oder aufgeplatzt sind.

 

Ansonsten gilt: Hornissen sind am Kaffeetisch kaum anzutreffen, da sie in erster Linie Insektenjäger sind.

 

Man kann die Hornisse als "Naturpolizei" hinsichtlich des biologischen Gleichgewichts sehen. Ein großes Volk erbeutet im Verlauf einer Saison mehrere Kilogramm - nicht selten schädliche oder lästige - Insekten.

 

 

 

 

 

tl_files/fM_k0002/Bilder_Themen/Kaffeetrinken.gif

 

Im Gegensatz zu Wespen machen sich Hornissen nichts aus Kuchen, Saft oder Fleisch.

Wie geht man mit Hornissen um?


   

Die Tiere verteidigen ihr Nest. Deshalb sollte man sie dort nicht stören.

 

Hornissen stehen auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten und sind gesetzlich geschützt. Bewohnte Nester darf man nicht entfernen.

 

Ist das unumgänglich, braucht man von der Unteren Naturschutzbehörde eine Ausnahmegenehmigung. Man sollte dazu geschulte Personen (z. B. von der Feuerwehr) heranziehen.

 

Da sich Hornissenvölker im Spätherbst (spätestens im November) auflösen, erübrigen sich i. d. R. die meist aufwendigen Umsiedlungsaktionen am noch bewohnten Nest.

 

tl_files/fM_k0002/Bilder_Themen/Angst.gif

 

Hornissen flüchten, statt anzugreifen; lediglich in Nestnähe greifen sie u. U. an.

 

 


 

Links zum Thema Hornissen


Weitere Informationen zu Hornissen finden Sie unter:

www.hornissenschutz.de

www.hornissen-info.de

 

Sehr informative Broschüren im PDF-Format finden sie hier:

 

Die Hornisse, das unbekannte Wesen

Keine Angst vor Wespen, Hummeln und Hornissen
(Praktische Bürgerberatung bei Problemen mit Hautflüglern)
www.muenster.org/hornissenschutz/downloads/keine_angst_vor_wespen.pdf